Geschichte

 

Anno 976: die Burg mit der Abtei Mosbach wird unter die Lehenshoheit des Bistums Worms gegeben

1290: Neubau im grösseren Stil. Als einer der ersten Besitzer ist Dieter von Obrigheim bekannt. Von ihm geht die Burg über an Gerungus von Helmstadt

bis 1401:im Besitz von Bechtold Vetzer. Dieser verkauft die Burg aus Geldknappheit an König Ruprecht von der Pfalz. Damit ist Burg Neuburg (so wurde Burg Hohinrot 1385 erstmals benannt) für rund 400 Jahre in den Händen der Kurpfalz

1500-1619 die Herren von Rossau sind mit der Neuburg belehnt. In dieser Zeit findet der Umbau des Hauptbaus zum Schloss statt

1619-1648 die Neuburg ist ein Lehen des kurfürstlich-bayerischen Kanzlers Georg Friedrich von Iselbach. Dieser muss sie jedoch nach dem Westfälischen Frieden wieder abtreten

1803: Schloss Neuburg geht an das Fürstentum Leiningen. Während dieser Zeit erfolgen einschneidende Umgestaltungen

1845: Graf Carl von Leiningen-Billigheim erwirbt die Neuburg

1869: die Neuburg kommt in den Besitz der Linie Cetto. Danach steht sie einige Jahre leer und verkommt immer mehr

1935: Kreisschulungsburg

1945: das Land Baden-Württemberg übernimmt die Burg. Für einige Jahre dient sie als Zuflucht für Flüchtlinge und Heimatvertriebene

1959: eine Hotelierfamilie richtet in ihren Mauern ein Hotel mit Restaurantbetrieb ein

1978: die Kernkraftwerk GmbH in Obrigheim erwirbt die Anlage und lässt sie von Grund auf renovieren und verpachtet sie anschließend wieder als Hotel und Gasstättenbetrieb

2001: es erfolgt die zweite Komplettrenovierung und Anpassung der technischen Ausrüstung an heutige Standards eines Tagungs- und Eventhotels der gehobenen Klasse. Investitionen in die Instandhaltung bzw. Modernisierung

Aug. 2007 im Besitz von Richard Waibel

Nov. 2007 Stefan Rode (staatlich geprüfter Betriebswirt Fachrichtung HGG) & Snjezan Kis nehmen den Betrieb wieder auf.